Abhinna

Aus Glossar des Buddhismus
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abhinna *1[Bearbeiten]

Die 6 ,Höheren Geisteskräfte' , bestehen aus 5 durch äußerste Vollendung in der Sammlung erreichbaren weltlichen Geisteskräften (lokiya abhinna) und als sechster der durch höchsten Hellblick > vipassana erreichbaren überweltlichen Geisteskraft (lokuttara abhinna), d. i. das Wissen von der eigenen Triebversiegung (asa-vakkhaya). Es sind:

  1. Magische Kräfte (iddhi),
  2. Himmlisches Ohr (dibba-sota),
  3. Durchschauen der Herzen anderer (parassa-ceto-pariya-nana),
  4. Himmlisches Auge (dibba-cakkhu),
  5. Erinnerung an frühere Daseinsformen (pubbenivasanussati-nana),
  6. Triebversiegung (asavakkhaya; asava). Dies ist der sich in allen Suttensammlungen häufig findende stereotype Text

(z. B.: D. 34, M. 3, 6, 77; A. 111. 99, V. 23, S. XV. 9; auch Pug. 239 u. a, m.):

  1. "Da, ihr Brüder, erfreut sich der Mönch der Reihe nach der mannigfachen magischen Kräfte, als wie: Einer seiend wird er vielfach, und vielfach geworden wird er wieder einer. Er macht sich sichtbar und unsichtbar. Ungehindert schwebt er durch Wände, Mauern und Berge hindurch, gleichsam wie in der Luft. Auf dem Wasser schreitet er dahin ohne unterzusinken, gleichsam wie auf der Erde. In der Erde taucht er auf und unter, gleichsam wie im Wasser. Mit gekreuzten Beinen schwebt er durch die Luft, gleichsam wie ein beschwingter Vogel. Sonne und Mond, die so mächtigen, so gewaltigen, berührt und streicht er mit seiner Hand. Selbst bis hinauf zur Brahmawelt hat er über seinen Körper Gewalt ...
  2. "Mit dem Himmlischen Ohre, dem geklärten, übermenschlichen, vernimmt er beide Töne, himmlische wie menschliche, ferne wie nahe.
  3. "Der anderen Wesen, der anderen Personen Geist mit seinem Geiste durchschauend erkennt er. Den gierbehafteten Geist erkennt er als gierhaft, und den gierlosen als gierlos; den haßbehafteten als haßbehaftet, und den haßlosen als haßlos ; den verblendeten als verblendet und den unverblendeten als unverblendet; erkennt den verkrampften (sankhittam) und zerstreuten (vikkhittam) ... den entfalteten und unentfalteten ... den übertreff¬baren und unübertreffbaren ... den gesammelten und ungesammelten ... den befreiten und unbefreiten Geist.
  4. "An mannigfache frühere Daseinsformen erinnert er sich, an eine Geburt, an zwei, drei, vier und fünf Geburten ... an hunderttausend Geburten, an mancherlei Weltentstehungen und Weltuntergänge: ,Dort war ich, solchen Namen hatte ich ... dortabgeschieden trat ich hier wieder ins Dasein.' So erinnert er sich, zusammen mit den jeweiligen Kennzeichen und Besonderheiten, an mannigfache frühere Daseinsformen.
  5. "Mit dem Himmlischen Auge, dem geklärten, übermenschlichen, sieht er die Wesen abscheiden und wiedererscheinen, gemeine und edle, schöne und häßliche, glückliche und unglückliche, sieht wie die Wesen ihren Taten entsprechend wiedererscheinen : ,Diese Wesen, wahrlich, sind behaftet mit bösem Wandel in Werken, Worten und Gedanken, schmähten die Edlen, hegten üble Ansichten, und ihren Ansichten gemäß handelten sie. Beim Zerfalle des Körpers, nach dem Tode, sind sie auf niedere Fährte gelangt, eine Leidensfährte, in verstoßene Welt, zur Hölle. Jene Wesen aber sind ausgestattet mit gutem Wandel... sind auf glückliche Fährte gelangt, in himmlische Welt' .
  6. "Nach Versiegung der Triebe gelangt er noch bei Lebzeiten in den Besitz der von den Trieben freien Gemütserlösung und Wissenserlösung, indem er sie selber erkennt und verwirklicht." 4-6 erscheinen häufig als .Dreifaches Wissen' (te-vijja).

Vis. XII-XIII behandelt die 5 weltlichen Höheren Geisteskräfte ausführlich.




Zur Erleichterung: hier das Quellenverzeichnis und die Abkürzungen


Hier geht es zu meinen Seiten über Thailand und über den Buddhismus:

Thailand | Buddhismus | Schreib mir eine Mail