Bankei Eitaku

Aus Glossar des Buddhismus
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bankei Eitaku *14[Bearbeiten]

(Yotaku), auch Bankei Kokushi (* 1622 in Hamada, Provinz Harima; † 30. September 1693 im Kloster Ryūmon-ji), ist einer der populärsten japanischen Zen-Meister der Rinzai-Schule.

Bankei suchte bereits als Kind nach Antworten auf die grundlegenden Fragen des Lebens. Da ihm die Lehrer seiner Schule hierbei nicht helfen konnten, verließ er mit elf Jahren die Familie, um sich auf die Suche nach Antworten bei verschiedenen buddhistischen Lehrern zu machen. Zeitweise in Obdachlosigkeit lebend, meditierte er exzessiv. Schließlich erkrankte er an Schwindsucht. Dem Tode nahe, im Alter von 23 Jahren, erlebte er in einem geistigen Durchbruch die Erleuchtung.

Sein weiteres Leben verbrachte Bankei damit, einer zunehmenden Anhängerschaft auf anschauliche Weise die Lehre des Buddhismus in einer individuellen, unnachahmlichen Form nahezubringen, der „Zen-Lehre vom Ungeborenen“. Hierdurch trug er wesentlich zu einer Neubelebung des japanischen Zen bei, das sich während der Edo-Zeit im Niedergang befand.



Zur Erleichterung: hier das Quellenverzeichnis und die Abkürzungen


Hier geht es zu meinen Seiten über Thailand und über den Buddhismus:

Thailand | Buddhismus | Schreib mir eine Mail