Lama

Aus Glossar des Buddhismus
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lama *3[Bearbeiten]

(tibetisch) (bla ma; guru; garu), Lehrer, seltener Lehrerin, auch im Sinne eines Priesters oder Seelsorgers tätig. Vermittler(in) der tibetisch-buddhistischen Überlieferung.

  1. Titel für einen männlichen oder weiblichen Tulku, Rinpoche.
  2. Oberhaupt einer Tradition.
  3. Gütiger Meister (Lobpön), geistlicher Lehrer. Eine Person, die sich entsprechend dem Mahayanasutralamkara durch zehn Eigenschaften qualifiziert, d. h. zusammengefasst: Einwandfrei die drei Schulungen praktiziert und Mitgefühl besitzt oder zumindest ein gutes Verständnis davon hat. Lamas können, aber müssen nicht ordiniert sein und/oder einen Gelehrtentitel haben.
  4. Ordinierte oder Laien, die in der Kagyü- oder Nyingma-Tradition eine 3-Jahres-Klausur abgeschlossen und so mindestens eine Praxis intensiv gemacht haben, die sie weitergeben können.
  5. Ordinierte oder Laien, die mehr Qualitäten besitzen als man selbst oder in denen man so viele Qualitäten sieht, dass man sie als Anleiter für die eigene Praxis wählt. In manchen Gegenden werden alle, die ein Ordensgewand tragen, als Lama bezeichnet, Mönche, mitunter auch Nonnen.




Zur Erleichterung: hier das Quellenverzeichnis und die Abkürzungen


Hier geht es zu meinen Seiten über Thailand und über den Buddhismus:

Thailand | Buddhismus | Schreib mir eine Mail