Tanha

Aus Glossar des Buddhismus
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tanha[Bearbeiten]

'Begehren', ist die Hauptwurzel des Leidens und des sich immer wieder fortsetzenden Kreislaufes der Wiedergeburten. »Was, ihr Mönche, ist die Entstehung des Leidens?

Es ist jenes zum Wiederdasein führende, mit Lust und Gier verbundene, hier und da Gefallen findende Begehren, nämlich:

  • das sinnliche Begehren (kama-tanha),
  • das Daseinsbegehren (bhava-tanha)
  • das Selbstvernichtungsbegehren (vibhava-tanha).«

Mit Hinsicht auf die Sinnenobjekte unterscheidet man 6 Arten von Begehren:

  • Formen, (rupa-tanha)
  • Töne, (sadda-tanha)
  • Geschmäcke, (rasa-tanha)
  • Körpereindrücke (potthabba-tanha)
  • Geistobjekte (dhamma-tanha)

Mit Hinsicht auf das dreifache Dasein unterscheidet man 3 Arten des Begehrens:

  • Sinnliches Begehren (kama-tanha),
  • Begehren nach Feinkörperlichem Dasein (rupa-tanha),
  • Begehren nach Unkörperlichem Dasein (arupa-tanha). Siehe samyojana.

Die bekanntesten Synonyme sind raga, lobha > mula

Das gesamte Begehren (tanha) wird erst mit Erreichung der Heiligkeit = Erleuchtung überwunden.




Zur Erleichterung: hier das Quellenverzeichnis und die Abkürzungen


Hier geht es zu meinen Seiten über Thailand und über den Buddhismus:

Thailand | Buddhismus | Schreib mir eine Mail