Unbeständigkeit

Aus Glossar des Buddhismus
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unbeständigkeit[Bearbeiten]

Gedanken und Überlegungen. Unbeständigkeit ist eines der Hindernisse auf dem Weg der Persönlichkeitsentwicklung. Egal was man erreichen will, es klappt nicht von heute auf morgen. Wer etwas beginnt, dann aber aus Unbeständigkeit nicht dran bleibt, der wird kaum Fortschritte machen. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, so sagt der Volksmund.

Patanjali sagt, dass wenn man auf dem Weg voran kommen will, dass es der Übung (Abhyasa) bedarf. Diese Übung sollte sein Dirgha Kala (über langen Zeitraum), Nairantarya (ohne Unterbrechung) und Satkara (mit aufrichtiger Hingabe) sein. Beständigkeit ist also sehr wichtig.




Zur Erleichterung: hier das Quellenverzeichnis und die Abkürzungen


Hier geht es zu meinen Seiten über Thailand und über den Buddhismus:

Thailand | Buddhismus | Schreib mir eine Mail